Die PflegeRente: Ihr finanzieller Rückhalt im Pflegefall

Die Chancen auf ein langes Leben stehen bestens: Dank des medizinischen Fortschritts sind immer mehr Menschen in der glücklichen Lage, eine lange Ruhestandszeit zu genießen. Doch mit fortschreitendem Alter erhöht sich auch das Risiko, im Alltag regelmäßig auf Hilfe und Pflege angewiesen zu sein. Von dieser Gefahr sind auch junge Menschen nicht ausgenommen, denn auch sie können unvorhergesehen erkranken oder verunglücken. Das mit der Pflegebedürftigkeit verbundene finanzielle Risiko ist jedoch in den seltensten Fällen ausreichend durch gesetzliche Leistungen abgesichert. Deshalb kann eine private Pflegeversicherung für Sie sinnvoll sein – damit Sie sich die Pflege leisten können, die Sie sich wünschen.

Ihr Erspartes reicht nicht ewig

50.000
250.000
Jahre
Wichtig zu wissen:

Da Frauen statistisch gesehen älter werden als Männer, werden sie auch häufiger pflegebedürftig und die Pflegezeit dauert länger. Die meist geringere Rente bietet oft wenig Möglichkeiten, die Pflegesituation angenehm zu gestalten.
Quelle: VersicherungsJournal Deutschland, 15.09.2015.

Pflege benötigt Zeit und Geld

Meist ist die Pflege von Angehörigen eine hingebungsvolle Tätigkeit über mehrere Jahre. Aber je länger sie nötig ist, desto eher können Kosten für einen Pflegedienst oder eine Pflegeeinrichtung anfallen. Dabei ist absehbar, dass die Pflegekosten in Zukunft noch ansteigen werden. Bereits heute liegt der Eigenanteil ein Drittel höher als vor acht Jahren – Tendenz weiter steigend.1 Das kann über die Zeit ein Vermögen aufbrauchen. Um dieses zu schützen und Angehörige möglicherweise finanziell zu entlasten, kann eine Pflegeversicherung eine gute Wahl sein.

Das leistet die PflegeRente:

  • Im Pflegefall lebenslange Rente in vereinbarter Höhe
  • Garantierter Pflegeplatz innerhalb von 24 Stunden
  • Drei Tarifvarianten zur Wahl

Die Hinterbliebenenrente liegt oft unter dem Existenzminimum

Mehr Informationen